Denn es heißt Welttag – WELTtag – des Buches

Wie bereits im letzten Jahr stellten wir auch in diesem zum Welttag des Buches unsere Abendveranstaltung „Texte aus der Fremde“ auf die Beine, in Kooperation mit dem Nord-Süd-Forum e.V. in Bremerhaven, das immense Arbeit in der Flüchtlingshilfe geleistet hat und immer noch leistet, nicht zuletzt mit der Durchführung von Deutschkursen.

Aus diesen Deutschkursen kamen die meisten der Vorleser des Abends, die aus Syrien, dem Iran, Armenien oder der Türkei stammten. Sie lasen Texte in ihrer Muttersprache oder berichteten schon auf Deutsch von ihren ersten Erfahrungen in Deutschland. Wir hörten kurdische Musik und ein kurdisches Gedicht, erfuhren über die Bedeutung des 24.April für Armenier und verglichen arabische und deutsche Sprichwörter und stellten dabei fest, wie ähnlich sie sich sein können. Diesen Teil übernahm übrigens eine Deutsche, die nun Arabisch lernt.

„Texte aus der Fremde“, so waren sich alle einig, wird es auch zum nächsten Welttag des Buches wieder geben. Denn es heißt Welttag. Mit Betonung auf Welt.