Wir liefern III/Corona-Gutscheinaktion

WIR LIEFERN – BESTELLEN SIE GERN TELEFONISCH, PER MAIL ODER ÜBER DEN ONLINE-SHOP. WIR LIEFERN MEHRMALS DIE WOCHE UND VERFAHREN UNS IMMER SELTENER! 😉

Wir bieten eine streng limitierte Auflage sog. „Corona-Gutscheine“ in der festen Höhe von 50 Euro an, sozusagen als „Kriegsanleihe“. Es gelten die normalen gesetzlichen Bestimmungen; wir bitten lediglich darum, den Gutschein erst in 6 Monaten einzulösen. Vielen Dank für die bisherige Resonanz; wir verkaufen die Gutscheine mittlerweile mit etwas leichterem Herzen, denn jeder einzelne ermöglicht uns das Fortbestehen in diesen schwierigen Zeiten und minimiert das Risiko der Käufer. Danke!

Sprechen Sie uns an. Wir danken Ihnen sehr! Schenken Sie uns ein wenig Geduld, wenn Sie uns anrufen – wir sind nur noch zu zweit und tun, was wir können.

——————————————————————————————————————–

Eine sehr gute Idee ist der Aufruf der Nordsee-Zeitung, bei lokalen Händlern Gutscheine zu erwerben, um ihnen über diese schwierige Zeit zu helfen. Aber wir haben unsere eigene Aktion – die bereits seit einer Woche läuft – und werden ausschließlich unsere Corona-Gutscheine verkaufen, ausschließlich über persönliche Ansprache (und nicht über den Online-Shop: der ist toll und kann alles, aber das nicht). Denn wir möchten den Verkauf registrieren und limitieren, denn ein Teil unseres Denkens wagt sich schon wieder in eine mögliche Firmenzukunft, in der wir die Gutscheine kontrolliert wieder einlösen wollen. Jeder Gutschein ist personalisiert (er kann trotzdem verschenkt werden!), nummeriert und registriert. Und nur in einer festen Höhe zu erwerben – nur so können wir den Überblick für Sie und für uns behalten. Sonst komma durchanana.

VIELEN, VIELEN DANK AN ALLE; DIE BISHER EINEN GUTSCHEIN ERWORBEN HABEN! IHR SEID MAUSBUCH-HEROES!

Von Symbolträchtigkeit und Gehirnzellen

Okay, folks, ich habe Zahlen: wir haben 60% Umsatzrückgang. Das sind immerhin keine 100%, wie ich ursprünglich angenommen hatte, aber es ist VIEL. Und für die 40%, die bleiben, reißen wir uns den Popo auf.

ABER: dass wir keine 100% Umsatzrückgang haben, liegt an unseren Kunden, die einfach unglaublich sind und uns mit ihrer Treue, ihren Bestellungen und ihrem Zuspruch bei der Stange halten. Wenn, dann retten uns unsere Kunden! SIE, SIE HALTEN UNS ÜBER WASSER; nicht die Bundesregierung, die dieses ganze Chaos zu verantworten hat.

Vom Staat kommt übrigens noch gar nichts. Kein KUG, keine „Corona-Direkthilfe“. Von letzterer sollen die ersten Tranchen unterwegs sein, aber ich sehe noch nichts. Auf meine Nachfragen heißt es immer, die Behörden hätten viel zu tun. Really? Bearbeitungen sollen nun „zwei, drei Wochen“ dauern. WHAT?

Merkel spricht davon, dass es „vor dem 20.April keine Lockerungen geben solle“ – Glückwunsch, bis dahin ist die deutsche Wirtschaft tot! Naja, betrifft sie ja nicht. Und ganz ernsthaft: der 9.November war ihnen „historisch zu negativ belastet“, um ihn zum Wiedervereinigungs-Feiertag zu machen und nun nennt sie den 20.April? Ehrlich?

Wie wäre es mit dem 1.April? Denn das alles hier kann doch nur ein ganz, ganz schlechter Scherz sein. Denkt denn keiner mehr nach?

Im Übrigen ist es Buchhandlungen in Berlin und Sachsen-Anhalt erlaubt, zu öffnen, Buchhandlungen in den anderen Bundesländern nicht. Mit welchem Recht? Mit welchem Recht?

Wir liefern! II

——————————————————————————————————————–Wir bieten eine streng limitierte Auflage sog. „Corona-Gutscheine“ in der festen Höhe von 50 Euro an, sozusagen als „Kriegsanleihe“. Es gelten die normalen gesetzlichen Bestimmungen; wir bitten lediglich darum, den Gutschein erst in 6 Monaten einzulösen. Vielen Dank für die bisherige Resonanz; wir verkaufen die Gutscheine mittlerweile mit etwas leichterem Herzen, denn jeder einzelne ermöglicht uns das Fortbestehen in diesen schwierigen Zeiten und minimiert das Risiko der Käufer. Danke!

Sprechen Sie uns an. Wir danken Ihnen sehr! Schenken Sie uns ein wenig Geduld, wenn Sie uns anrufen – wir müssen uns im Moment vierteilen (Iiiih.).

——————————————————————————————————————–

Ganz, ganz herzlichen Dank an alle Kunden, die bei uns Bücher und Schreibwaren bestellen. Und Corona-Gutscheine! Ein Wahnsinnsnetzwerk arbeitet da draußen gerade. Danke für die tolle Resonanz.

Wir organisieren uns mit jedem Tag etwas besser, unsere Liefertour heute war schon um einiges straffer geplant als die letzte, mit chronologisch gepackten Kisten, Tourenplan, Stoppzeiten und so weiter.

Bitte sehen Sie es uns nach, wenn wir im Laden nicht sofort ans Telefon gehen – wir rufen zurück! Wir sind aus Kostengründen nur noch zu zweit und telefonieren, was das Zeug hält, aber jede Auftragsbearbeitung dauert nun etwas länger als zuvor. Oder wir liefern gerade aus. BITTE GEDULD – SIE SIND TOLL!

Wir hoffen, dass Sie und wir alle schnell durch diese seltsame Zeit kommen.

Am Wochenende poste ich mal ein Foto von dem Laden, der nun keine Sachbuchabteilung mehr hat, sondern eine Schaltzentrale.

Mein Tipp

Lesen. Denken. Zuhören. Nachdenken.

Sie kommen von selber darauf – ich weiß es. Oder sind es schon.

Viele gute Informationen – auch zum IFSG – gibt’s auf tagesschau.de. Weiter unten. – Oder lesen Sie doch mal wieder einen schönen Tucholsky.

Gutscheinaktion

Mit Klauen und Zähnen kämpfen wir um den Fortbestand unserer Firma.

Unsere Kunden sind der Wahnsinn. Bestellen, was das Zeug hält und wir liefern oder lassen liefern.

Darüber hinaus bieten wir jetzt „Corona-Gutscheine“ an, die sozusagen „Kriegsanleihen“ darstellen. Sie kaufen sie in unsere ungewisse Zukunft, aber mit jedem verkauften Gutschein wird sie weniger ungewiss.

Nur eine feste Höhe: 50 Euro. Laufzeit ab 6 Monate nach Ausstelldatum, damit wir erst wieder auf die Füße kommen können. Limitierte Auflage, damit uns die Einlösewelle nicht überrollt. Vom Dachverband rechtlich abgesegnet. Ansonsten gelten die gesetzlichen Bestimmungen.

Rufen Sie uns an.

Online-Shop läuft. Anrufbeantworter läuft. Wir gehen ans Telefon, sofern wir nicht am anderen sprechen. Oder gerade liefern.

Wir liefern!

Unsere Kunden sind der Hammer! Danke! Danke für die Treue, die Online-Einkäufe, die Telefonate, die strahlenden Gesichter, wenn wir liefern, die liebevollen Zettel an den Haustüren.

Wir haben alle Adressen gefunden, sind allen Spezialanweisungen gefolgt, sind ein bisschen – aber nur ein bisschen – ungeplant durch die Gegend gefahren mit Navi und Stadtplan. Wir sind neu als Pizzaboten. Man kommt gut durch, die Straßen sind leer und man trifft jeden an – wo sollen die Leute auch hin?

Aber für die CO2-Bilanz ist das gerade nicht so gut. Ist mir aber auch gerade scheißegal. Bin auch mit sofortiger Wirkung kein Veganer mehr – kann ich mir finanziell nicht mehr leisten. Aber wir kommen eh nicht viel zum Essen. Ist bei uns aber ja auch nicht so schlimm. 🙂

Wir arbeiten nun in jeder wachen Minute, sieben Tage die Woche. Sehr gesund.

Wenn wir nicht um unsere Existenz bangen müssten, wäre diese Erfahrung fast wertvoll. Wir mussten die komplette Struktur unserer Arbeitsabläufe innerhalb zweier Tage umstellen. Wir und viele andere kleine und mittlere Betriebe. Wer schafft das von den Großen?

Wir sind telefonisch erreichbar. Unser Online-Shop läuft. Wir liefern persönlich oder per DHL. Rufen Sie uns an.

Danke an unsere Kunden! Sie helfen, wo der Staat immer noch pennt!

Anekdoten aus der Vorhölle I

Anruf am Freitag bei meiner Krankenkasse, um sie zu bitten, meinen Beitrag zu stunden.

Finde die drei Fehler: auf der einzigen Kontakttelefonnummer lief während einer Pandemie nur ein Band, dass mir mitteilte, alle Mitarbeiter wären gerade bei einer Betriebsveranstaltung.

Sind eigentlich sogar vier Fehler…