Marc-Uwe Kling lesen und für’s Leben lernen

Mein guter Vorsatz für jedes Jahr lautet stets, keine guten Vorsätze zu fassen. Ohnehin habe ich wenige Laster, die ich mir abgewöhnen sollte; sicherlich gibt es immer etwas am Lebenstil zu verbessern, aber ehrlich gesagt, fehlt einem Selbständigen dazu oft die Kraft.

Aber in dieses brandneue Jahr bin ich zu meinem großen Erstaunen mit etwas mehr Gelassenheit gestartet. Prompt fiel mir auf, dass so ein guter Vorsatz je auch rückwirkend gefasst werden könnte: mehr Gelassenheit ist ja auch nie verkehrt. Vielleicht ist es auch nur noch die Erschöpfung. Das Weihnachtsgeschäft war gut und hat viel Spaß gemacht – unsere Kunden sind der Hammer und das Team war klasse. Aber es war eben auch sehr anstrengend und jedes Jahr dauert es etwas länger, bis man sich davon erholt hat.

Erst gestern morgen drohte meine Gelassenheit, mich zu verlassen, nämlich als ich gewahr werden musste, dass die Sparkasse die Kassenschalter in der Zweigstelle Lehe geschlossen hat. Für immer. Man dürfe nun an den Automaten einzahlen, erklärte mir der nette junge Mitarbeiter, der meine Verständnislosigkeit erleben musste. Bisher habe ich immer an der Kasse eingezahlt, nicht nur, weil am Automaten meine Einzahlung schon einmal nicht gebucht wurde, sondern auch des persönlichen Kontaktes wegen.

Ich weiß, warum Banken so etwas tun, jeder weiß es: sie sparen damit Personal ein. Mitglieder der IG Metall gehen gegen so etwas auf die Straße, Mitarbeiter einer Bank erklären einem geduldig und akribisch den Automaten, der in Zukunft ihren Arbeitsplatz einnehmen wird. Lämmer, geht mir da durch den Kopf, Schlachtbank… lassen wir das. Wofür zahle ich eigentlich noch die hohen Gewerbekontengebühren, wenn ich dann doch alles selber machen muss? Auch eine der unendlich vielen Fragen des brandneues Jahres.

Vielleicht habe ich auch nur zu viel Marc-Uwe Kling gelesen bzw. gehört. Im letzten Herbst hat er uns „QualityLand“ vorgelegt und da wussten wir endlich, was er die Jahre seit dem Erscheinen des letzten Bandes der Känguru-Trilogie getrieben hat – außer durchs Land zu tingeln und Stadthallen zu füllen, selbstverständlich.

„QualityLand“ ist witzig, bitterböse, sehr politisch und äußerst klug. Es verlangt dem Leser so viel ab, wie er bereit ist, herauszulesen. Im Moment genieße ich es noch einmal als Hörbuch und mir dämmert, dass man – ähnlich wie das Känguru – dieses Buch wiederholt lesen und immer wieder etwas Neues finden kann.

Unterschwellig oder auch weniger unterschwellig merke ich, wie wütend Marc-Uwe Kling ist. Scharfsinnig verpackt er in seinen Witzen und Anspielungen, mit welchen Schwierigkeiten wir heutzutage zu kämpfen haben, im Alltag, auf der Arbeit, in der Politik, im Netz. Seine Satire „QualityLand“ spielt in einem Deutschland 30, vielleicht 40 Jahre in der Zukunft. Es könnte auch schon viel früher sein, denn die technologischen Entwicklungen, die stattgefunden haben, sind alle nicht mehr so weit weg: selbstfahrende Autos, Kameraüberwachung in jedem Haushaltsgerät, die Zustellung unverlangter persönlicher Warenbestellungen per Drohne aufgrund von von Algorithmen ermittelter unbewusster Konsumwünsche, ein Wertesystem, das sich auf Bewertungen stützt. Wir lachen über die Situationen in diesem Buch, aber in Wirklichkeit sind sie schreckliche Utopien und es wird so geschehen, weil wir uns einfach nicht mehr wehren wollen. Wir wissen, worauf wir zusteuern und doch nicken wir alles ab und schalten dann um auf RTL II. Oder erklären Kunden den Automaten.

„QualityLand“ sollte als Pflichtlektüre an Schulen gelesen werden. Aber ich fürchte, wir haben die Generation Wischtelefon schon verloren.

„WERBUNG“:

„QualityLand“ – der neue Roman von Marc-Uwe Kling, dem Verfasser der „Känguru“-Trilogie. Jetzt im klugen stationären Buchhandel wahlweise in der „hellen“ und der „dunklen“ Ausgabe erhältlich. Lassen Sie sich den Unterschied von den menschlichen Mitarbeitern des Buchhandels erklären und nicht von Algorithmen.

„Kommentare“:

Von Buchmäuschen352: Prima Lektüre. Witzig.

Von schnatzi: Hab ich zu Weihnachten bekommen. Ist echt gut! Habs aber noch nicht angefangen.

Von Buchbloggerin: Ganz tolles Buch Lest doch auch meinen Blog unter www.blablablasoundso