Einsatzbericht Tag 16875 auf dem Planeten Erde

Es ist Tag 16875 meines Aufenthaltes auf der Erde. Man könnte sagen, ich bin kein Neuling mehr hier, aber es gibt immer noch Situationen, die mich überraschen. Dabei beobachte ich sie schon lange, diese Erdenbewohner. Sie sind manches Mal einfach zu putzig zu beobachten und werden nimmer müde, mich zu erstaunen.

Erdenbewohnern – besonders der Spezies Mensch – ist die Kommunikation sehr wichtig. Sie sind von Natur aus Wesen, die sich gern austauschen, sei es wichtig oder auch nicht. Früher taten sie dies von Angesicht zu Angesicht, wenn sie auf dem Weg wohin aufeinandertrafen, mittlerweile haben sie kleine, technisch minderwertige, aber sinnlos überteuerte Geräte, auf denen man mit dem Finger so lange herumwischt, bis man seine Haltestelle verpasst. Ich bin mir nicht sicher, was man auf den Geräten sieht oder was man damit anstellen kann, aber sie müssen eine gewisse Faszination verströmen, denn jeder Mensch hat eines und starrt ständig darauf, im Gehen und im Stehen. Vielleicht ist ein geheimer Pheromonenzerstäuber eingebaut, wer weiß das schon. Irre.

Es gibt aber auch andere Exemplare der Spezies Mensch, die noch miteinander reden (eine Art aussterbender Kommunikationsform). Das sind die, die auch noch lesen. Lesen ist eine Form des Datenaustausches für vernunftbegabte Wesen, solche, die außer dem Äußeren auch das Innere ihres Kopfes nutzen wollen. Lesen tut nicht weh und ist nicht anstrengend, aber man muss es erst lernen. Das tut aber auch nicht weh. Zum Lesen braucht man ein Buch oder ein vergleichbares Datenaustauschgerät, das eben diesen Text enthält. Wenn man das Buch aufklappt, kann man dem Daten entnehmen und in sein Weltbild mit einbauen. Was hier so faszinierend einfach klingt, ist eine bahnbrechende Erfindung, die zur Zeit meines Tages 16875 auf der Erde viel zu wenig gewürdigt wird. Man akzeptiert diese nicht angeborene Fähigkeit einfach so, doch ohne sie ist man ziemlich am Popo, wie man hier so schön sagt.

Braucht man ein Buch, so geht man in eine Buchhandlung. Das ist ein Raum voller dieser faszinierender Gegenstände. Meist findet man dort auch noch weibliche Spezies Mensch vor sowie ein Möbel, auf dem ein Währungstransfergerät steht. Man kann sich eines dieser Bücher – oder mehrere – aussuchen, bei dem Weibchen Währung transferieren und diesen völlig unterschätzten Gegenstand mit in sein Raumschiff nehmen, um den Inhalt des Buches dann in sich aufzunehmen. Und was man alles für Informationen daraus entsaugen kann – faszinierend!

Das sollten viel mehr Menschen machen! Doch so sind sie, die Erdbewohner, schwer zu durchschauen. Ich versuche es – seit 16875 Tagen.